Es werde Licht!

In der Schweiz gilt eine generelle Tagfahrlichtpflicht für alle E-Bikes. Wie kompliziert ist es, ein älteres E-Mountainbike mit Licht auszustatten, das aus dem Bordnetz mit Strom gespiesen wird? easybiken hat einem Mechaniker beim Nachrüsten über die Schulter geschaut.

Der Bundesrat hat Mitte Dezember 2021 vorgeschrieben, dass ab 1. April 2022 alle E-Bikes, die in der Schweiz auf öffentlichem Grund (gilt auch offroad und im Wald) verkehren, auch tagsüber mit Licht fahren müssen. Die Regel wird gleich gehandhabt wie bei Autos und anderen Motorfahrzeugen. Tagsüber braucht es nur vorne am Fahrzeug ein weisses (nicht blinkendes) Licht, das mindestens 100 Meter gut sichtbar ist. Ist kein spezielles Tagfahrlicht montiert, kann auch mit der normalen Beleuchtung gefahren werden. Ist keine Beleuchtung vorhanden, erfüllt beim langsamen E-Bike auch ein entfernbares Akkulicht die Funktion des Tagfahrlichts. Es muss aber immer auch ein Rücklicht vorhanden sein, denn es könnte ja sein, dass man durch einen Tunnel fährt. Wer sich nicht an die Tagfahrlichtregel hält und dabei erwischt wird, zahlt 20 Franken Busse.
Der Bundesrat hat Mitte Dezember 2021 vorgeschrieben, dass ab 1. April 2022 alle E-Bikes, die in der Schweiz auf öffentlichem Grund (gilt auch offroad und im Wald) verkehren, auch tagsüber mit Licht fahren müssen. Die Regel wird gleich gehandhabt wie bei Autos und anderen Motorfahrzeugen. Tagsüber braucht es nur vorne am Fahrzeug ein weisses (nicht blinkendes) Licht, das mindestens 100 Meter gut sichtbar ist. Ist kein spezielles Tagfahrlicht montiert, kann auch mit der normalen Beleuchtung gefahren werden. Ist keine Beleuchtung vorhanden, erfüllt beim langsamen E-Bike auch ein entfernbares Akkulicht die Funktion des Tagfahrlichts. Es muss aber immer auch ein Rücklicht vorhanden sein, denn es könnte ja sein, dass man durch einen Tunnel fährt. Wer sich nicht an die Tagfahrlichtregel hält und dabei erwischt wird, zahlt 20 Franken Busse.

Mirco vom Bikecorner in Baar versucht am Bosch-Motor des 2017er KTM E-Mountainbikes zu rütteln. Doch das Teil bewegt sich zunächst kein bisschen, obwohl alle Schrauben entfernt wurden. «Jetzt nehm ich dann den Hammer», sagt er mit einem Augenzwinkern. Doch nach einem weiteren Ruck gibt der Rahmen den Motor plötzlich frei. Es ist ein aufwendiger Umbau. Rund zwei Stunden ist Mirco am Arbeiten, bis alle Lichtkabel sauber verlegt sind und der Motor der zweiten Bosch-Generation wieder eingebaut ist.

Doch der Reihe nach:

E-Bike, Lichteinbau
E-Bike, Lichteinbau

1 Als erstes hat der Mechaniker in der Bosch-Software das Licht freigeschaltet. Das geht nur mittels PC und der autorisierten Händler-Software, die beim Licht mehrere Voreinstellungen zulässt.

E-Bike, Lichteinbau

2 Permanent aus, permanent ein oder Ein-Ausschalten des Lichts über die Lenkerarmatur. Als Standard ist der Strom auf den beiden Lichtausgängen am Motor ausgeschaltet.

E-Bike, Lichteinbau

3 Dann entfernt Mirco den Akku und die Blenden, die den Motor schützen.

E-Bike, Lichteinbau
E-Bike, Lichteinbau

4 Jetzt werden erstmals die Steckerbuchsen sichtbar, in die das Vorder- und das Rücklicht eingesteckt werden müssen. Dazu sind spezielle Bosch-Lichtkabel nötig, denn die Stecker haben eine spezielle Form, die Bosch vorgibt.

E-Bike, Lichteinbau

5 Weil die Lichtkabel durch das Innere des Rahmens gezogen werden sollen, muss in diesem Fall der Motor ganz ausgebaut werden. Das an sich ist keine Hexerei.

E-Bike, Lichteinbau

6 Kniffliger ist es, das Kabel durch das Innere des Rahmens zu fädeln.

E-Bike, Lichteinbau

7 Mirco behilft sich zunächst mit einem Schaltkabel, das er problemlos durch den Rahmen bekommt. Dann befestigt er mit einem Isolierband das Lichtkabel am Schaltkabel und zieht es durch den Rahmen.

E-Bike, Lichteinbau

8 Für den Busch & Müller-Schweinwerfer gibt es eine vor­gefertigte Halterung, die die untere ­Schelle des Intuvia-Displays ersetzt. Eine saubere Sache also. Das Ganze wiederholt sich beim Rücklicht. Da ist die Montage aber nicht ganz so einfach, da die Kundin einen speziellen Gepäckträger verwendet.

E-Bike, Lichteinbau
E-Bike, Lichteinbau

Es gilt einiges zu beachten, will man die Arbeit selber erledigen. Die spezialisierten Lichthersteller wie Lupine, Supernova und Busch & Müller bieten die speziellen Anschlusskabel für jeden der grossen Motorenhersteller wie Bosch, Brose, Yamaha, Shimano und Panasonic. Doch damit alleine ist es nicht getan, denn die Motoren liefern je nach Generation unterschiedliche Spannungen an die Lichtausgänge. Bei den ersten E-Bikes waren es noch sechs Volt, damit herkömmliche Fahrradbeleuchtungen kompatibel waren. In den letzten Jahren hat jedoch ein Hersteller nach dem anderen auf 12 Volt erhöht, die gleiche Spannung, die auch bei Auto und Motorrad gebräuchlich ist. Um noch mehr Leistung aus den Scheinwerfern herauszukitzeln, bietet Lupine mit dem SL X inzwischen sogar einen Scheinwerfer, der mit 36 bzw. sogar 48 Volt betrieben werden kann, also der nominalen Spannung, mit der die entsprechenden Motoren laufen. Das ermöglicht eine Leistung von bis zu 36 Watt und eine Lichtausbeute von 2200 Lumen – das ist fast gleich hell wie ein Autoscheinwerfer. Die teureren Varianten der Lampen bieten neben einem energiesparenden Tagfahrlicht auch Abblendlicht und Scheinwerfer.


Die andere gute Nachricht ist: Nicht bei allen Motorenherstellern muss das Licht erst von einem Händler freigeschaltet werden. Bei Shimano und Yamaha muss die Funktion aber umständlich in Untermenüs aktiviert werden. Je nach Rahmenform und Einbaulage des Motors muss man diesen auch nicht in jedem Fall ausbauen, um die Lichtkabel einziehen zu können. Bei Shimano ist nicht mal ein spezielles Lichtkabel nötig, da die Litzen direkt am (E8000-) Motor angeschraubt werden.

E-Bike, Lichteinbau

9 Mit der zunehmenden Integration sämtlicher Kabel auch durch Vorbau und Lenker, ziehen namhafte Hersteller gleich noch Lichtkabel mit ein. Damit können Scheinwerfer und Rücklicht im Nachhinein ohne grossen Aufwand nachgerüstet werden. Dennoch gibt es einige Stolpersteine. Ungeübten Schrauberinnen und Schraubern ist deshalb der Gang zum Fachmann dringend empfohlen.

Das gilt es zu beachten

  • Muss das Licht wie bei Bosch zuerst in der Bord­elektronik freigeschaltet werden?
  • Bei Arbeiten an der Elektronik immer zuerst den Akku ausbauen, damit keine Spannung im System anliegt, die zu einem Kurzschluss führen könnte.
  • Prüfen, ob der E-Bike-Hersteller bereits Lichtkabel im Rahmen/Lenker/Hinterbau eingezogen hat.
  • Falls nicht: Sind für den Motorentyp spezielle Lichtkabel notwendig?
  • Wieviel Spannung liefern die Lichtausgänge des Motors?
  • Welche Scheinwerfer/Rücklichter sind mit dem System kompatibel?
  • Lässt sich der Einbau ohne grossen Aufwand selbst erledigen?
  • Falls nicht: Fachhändler aufsuchen – oder Batterielicht montieren.

Text und Fotos: Martin Platter
aus: easybiken, Heft Nr. 1/2022

Artikel teilen
Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen