DAS SCHWEIZER E-BIKE-MAGAZIN

ONLINE-KAUF VON E-BIKES

Das Online-Geschäft boomt – das gilt auch für die Velobranche. Händler und Käufer profitieren gleichermassen. Velocorner.ch ist innert weniger Monate zum grössten Online-Velomarktportal der Schweiz avanciert.

Doch, wie wird ein E-Bike-Handel abgewickelt, der übers Netz läuft? Wir zeigen das Prozedere Schritt für Schritt auf, gemeinsam mit Marcel Beeler. Er ist Inhaber der ­Bikegarage in Hünenberg und nutzt beide Kanäle: online und Direktverkauf.

Marcel Beeler, Inhaber der Bikegarage in Hünenberg, verkauft seine Specialized-Räder parallel auf zwei Kanälen: im Geschäft und online.
Marcel Beeler, Inhaber der Bikegarage in Hünenberg, verkauft seine Specialized-Räder parallel auf zwei Kanälen: im Geschäft und online.

Schritt 1: Online-Auftritt
Marcel Beeler: «Sobald wir die neue E-Bike-Flotte von Specialized in unserem Geschäft haben, stellen wir sie gleichzeitig auf velo-
corner.ch und erwähnen zu jedem Modell seine Spezifikationen. Auch mit Occasionen sind wir online präsent. Der Grund für dieses zweigleisige Verfahren: Immer mehr Kunden schauen im Internet, wo das gewünschte Rad erhältlich ist.»

Schritt 2: Kontaktaufnahme
«Der erste Interessierte meldet sich in der Regel etwa zwei, drei Wochen nach Online-Aufschaltung. Wir vereinbaren mit ihm einen Termin, damit er vor Ort einen Augenschein nehmen kann. Über die Plattform wird kein Kaufvertrag abgeschlossen, gekauft wird im Laden.»

Schritt 3: Testfahrt
«Der potenzielle Kunde kann das Bike hier in der Gegend testen oder gegen eine Gebühr auch mitnehmen. Diese Gebühr entfällt bei einem Kauf. Wir liefern keine Bikes, sondern suchen den persönlichen Kontakt – vielleicht möchte der Kunde ja lieber ein anderes Modell, das wir im Laden stehen haben. Fehlkäufe lassen sich so vermeiden.»

Auf velocorner.ch gibt es Privatverkäufe und auch E-Bikes vom Händler.
Auf velocorner.ch gibt es Privatverkäufe und auch E-Bikes vom Händler.

Schritt 4: Preismodalitäten
«Neue Modelle aus dem aktuellen Jahr werden zum Listenpreis aufgeführt – ab Herbst gibt es dann meistens erste Vergünstigungen auf verschiedene Modelle, insbesondere auf die Vorjahresmodelle. Wer also nicht unbedingt das neuste E-Bike fahren möchte, kann sich mit einem Nachlass für ein früheres Modell entscheiden.»

Schritt 5: Zukunft des Onlineverkaufs
«Sehr viel wird heute online verkauft. Uns ist der persönliche Kontakt aber weiterhin sehr wichtig. Denn, nur über das Gespräch können wir das richtige Bike und Zubehör anbieten. Für uns ist die Plattform velocorner.ch wie ein Ladenschaufenster, in welchem wir ausstellen können, was wir jetzt und heute an Lager haben.»


Zusatzinfo velocorner.ch
Wer ein Bike auf diesem Weg kauft, hat bezüglich Garantie die gleichen Konditionen, wie wenn er es im Laden sieht und kauft. Auf Occasionen gibt es keine Garantie.

Möchte jemand ein (E-)Bike kaufen, hat aber noch keine genauen Vorstellungen, so findet er anhand spezifischer Angaben, wie Körpergrösse oder Bike-Typ, auf velocorner.ch das für seine Bedürfnisse passende Modell.

Auch Privatpersonen ist es, gemäss vertraglichen Bestimmungen mit dem Anbieter möglich, ihre Bikes über die Plattform zu verkaufen.

Für die Nutzung der Plattform bezahlen Händler eine Jahresgebühr und Privatpersonen zwischen CHF 5.– und CHF 19.–. Die Inserate sind online, bis das Produkt (Equipment, Velo, E-Bike) verkauft ist.

aus: easybiken, Heft Nr. 2/2019

Artikel teilen
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen
Klicken Sie auf Ihrem Smartphone Zum Home-Bildschirm, um ein Icon der Website dem Startbildschirm hinzuzufügen!