DAS SCHWEIZER E-BIKE-MAGAZIN

SCHUTZ & RETTUNG

Zum Schutze des Kopfs eines (E)-Bikers wurde in den letzten Jahren viel geforscht, die Helme wurden optimiert und mit MIPS ausgestattet. Beim ‚Multi-directional Impact Protection System’ werden Aussenschale und Innenpolster durch eine reibungsarme Zwischenschicht getrennt, so dass sich die Helmschale bei einem schrägen Aufprall relativ zum Kopf verschieben kann. Nun gehen einige Sportartikel-Hersteller einen Schritt weiter und statten ihre Helme zusätzlich mit einem Alarmsystem aus.

Alarm bei Sturz

Alle Specialized Helme ab Modelljahr 2019 sind ANGi-kompatibel.
Alle Specialized Helme ab Modelljahr 2019 sind ANGi-kompatibel.
Der Sensor funktioniert an fast allen gängigen Fahrradhelmen.
Der Sensor funktioniert an fast allen gängigen Fahrradhelmen.

Bei Specialized etwa ist es «ANGi», ein Sensorgerät mit integriertem Beschleunigungsmesser und Gyroskop (einem Trägheitsrad, das Richtungsänderungen misst), welcher am Helm angebracht ist. Das Gerät wird mit der Ride-App auf dem Smartphone gekoppelt. Während der Fahrt identifiziert der Sensor die Kräfte, die typischerweise bei einem Unfall auftreten. Werden solche Kräfte erkannt, verbindet sich der Sensor mit der Ride-App auf dem Smartphone, ein Alarm ertönt, und der Countdown startet. Wenn es dem Fahrer gut geht, kann er den Alarm abschalten. Ist er jedoch verletzt und kann den Alarm deshalb nicht deaktivieren, sendet die Ride-App den hinterlegten Notfallkontakten eine Benachrichtigung inklusive Standort und GPS-Koordinaten.

Weil «ANGi» mit dem Netzbetreiber kommuniziert und daher kontinuierlich ein Signal braucht, ergibt sich die Frage: was passiert, wenn kein Netz verfügbar ist? In diesem Fall gibt der Fahrer eine Zeit an, in der er zurück zu sein gedenkt. Wenn die Fahrt nicht zum angegebenen Zeitrahmen beendet ist, sendet der Sensor eine Benachrichtigung an die hinterlegten Kontakte – egal, ob zu dem Zeitpunkt Netzverbindung besteht oder nicht.

Specialized-Helme, mit «ANGi» ausgerüstet: specialized.com/at/de/angi

Rücklicht + Hands free calls

MTB-Helm «MT 1».
MTB-Helm «MT 1».
«BH 51 T»-Modell.
«BH 51 T»-Modell.

Auch Livall hat zwei Helmmodelle mit hilfreicher Elektronik aufgerüstet. Beim MTB-Helm «MT 1» (ab CHF 169.–) registrieren spezielle Sensoren Erschütterungen während eines Sturzes und informieren automatisch den Notfallkontakt. Über eine Fernsteuerung am Lenker lässt sich zudem das Licht an der Rückseite des Helms betätigen – entweder als helles LED-Rücklicht oder als Blinker für den Strassenverkehr. Das «BH 51 T»-Modell (ab CHF 159.–) verbirgt hinter seinem Vintage-Look ebenfalls smarte Technologie. Dank Bluetooth verfügt der für Citybiker und Pendler konzipierte Helm über Sicherheitsfunktionen, wie den SOS-Alert sowie einer Hands Free Calls-Funktion – damit die Hände schön am Lenker bleiben.

Smart-Helme von Livall gibt es über ampere-plus.ch

aus: easybiken, Heft Nr. 1/2019

Artikel teilen
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen
Klicken Sie auf Ihrem Smartphone Zum Home-Bildschirm, um ein Icon der Website dem Startbildschirm hinzuzufügen!